Close ZjR PDF version Discuss article

Cover
Christoph Müller-Stoffels

Das Bild zeigt das Dasaswamedh Ghat im indischen Varanasi, aufgenommen Mitte November 2005, am viel zu frühen Morgen. Ich war gerade nach 30 Stunden Fahrt erkältet und übermüdet aus dem Zug aus Mumbai gefallen, als mich zwei Rikschafahrer in Empfang nahmen, mich zu einem Hotel brachten (»I don't need a room!« »Yes, Sir, very nice!«) und mich nach dem Einchecken direkt zum Sonnenaufgang an den Ganges fuhren (»I'm tired!« »Yes, Sir, very nice!«). Letztlich hat es sich doch gelohnt, denn das Foto drückt für mich alles aus, was Indien darstellt (auch wenn man hier nur einen Ausschnitt des Fotos sieht).

Website | e-Mail

ZjR - Zeitschrift für junge Religionswissenschaft
ISSN 1862-5886 • Current issue 01/2007:

Cover
Christoph Müller-Stoffels
Website | e-Mail

Editorial
HTML | PDF

Articles

Jörg Albrecht
Religionswissenschaft und Ideologiekritik: Ein Problem der Vergangenheit oder eine aktuelle Aufgabe?
Abstract      | HTML | PDF

This article deals with Kurt Rudolph?s concept of Ideologiekritik (critique of ideology) and the ideology-critical potential of the study of religions. It aims to point out the importance of Ideologiekritik in the contemporary study of religions. First, the paper explains Rudolph?s conception with particular attention to his understanding of the terms »ideology« and »religion« and their interrelation. The second part illustrates the historical and political context of Rudolph?s work on Ideologiekritik. Thereby, it is understood as a reaction to the outside attempts of ideologically absorbing the academic study of religions. The third part then distinguishes several topics of Ideologiekritik in the study of religions. On this basis, the paper discusses the legitimacy and necessity of ideology-critical reflection in the contemporary study of religions.



     Close box

Frederik Elwert
Das Kapital religiöser Gemeinschaften - Ideen zur Adaption neuerer Kapitaltheorien in der Religionswissenschaft
Abstract      | HTML | PDF

In the social sciences, theories of intangible forms of capital have recently emerged. The idea of capital is extended and applied to non-material subjects such as society and culture. In this article, the concepts of »human capital«, »social capital« and »cultural capital« are summarised and differences between these theories are described. Afterwards, the applications of these concepts in the study of religions are discussed. Religious capital can either be seen as a distinct form of capital, or subsumed under the terms of social and/or cultural capital.

     Close box

Lida Froriep
Die Debatte um Neue Religiöse Bewegungen in der BRD - kirchliche Deutungsmuster und die Rolle der Religionswissenschaft
Abstract      | HTML | PDF

In Germany the academic discipline Religionswissenschaft (study of religions) has not been invited to comment on the public issue of new religious movements (NRMs). Even though the study of religions could have competently contributed to the discussion by presenting impartial facts, its recognition during the vehement debate has been marginal. Thus, the discussion was mainly influenced by the Catholic and Protestant church, the media, and state authorities. However, considering how the debate was conducted, a certain consensus could be observed: The conclusion was predetermined, especially so byconvictions which seemed to be affected by religious affiliation.
For a long period of time, information about NRMs has mostly derived from Christian theologians. Even today, governmental authorities and the wider public regard publications by the Catholic and Protestant church as an important source of information about new religions. It is therefore to clarify how such a knowledge monopoly can arise in a society which basically considers itself as secular.
The role of Religionswissenschaft in the debate has been a complex one. A scholary approach in this field leads to the main topics concerning its social position and its self-understanding. Within this emotially charged debate, Religionswissenschaft finds itself challenged by conflicting interests: its desire to gain a heightened public recognition and the need to stress and keep its scientific character. This also leads us to the question of marginalisation and self-marginalisation of Religionswissenschaft.

     Close box

Alexander Nagel
Soziale Integration durch Religion?
Abstract      | HTML | PDF

In the recent past there has been much discussion about the disintegrative and dissociative power of religion inspired by the debates on fundamentalism and terrorism. In contrast, this article examines the positive integrative capacity of religion. To this end, the concepts of religion and integration are operationalised by means of explorative factor analysis. On this foundation, different facets of the integrative capacity (dependent variable) of religion (independent variable) are analysed using multivariate regression statistics. In conclusion, no comprehensive impact of religion on social integration can be accounted for. However, certain social orientations determined by religion do have an impact on the acceptance of public institutions and on identification with society. Methodologically, quantitative correlation analysis proves to be a sensible amplification of the traditional inventory of the study of religions which is typically hermeneutical and empirical. However, severe restrictions such as the lack of relevant items and the ethnocentric biases of these items remain as a challenge.

     Close box

Reviews

Graf, Friedrich W.: Der Protestantismus: Geschichte und Gegenwart
Rezensiert von Doris Decker
HTML | PDF

Knobloch, Stefan: Mehr Religion als gedacht! Wie die Rede von Säkularisierung in die Irre führt
Rezensiert von Sylvie Eigenmann
HTML | PDF

Führding, Steffen: Culture Critic oder Caretaker? Religionswissenschaft und ihre Funktion für die Gesellschaft. Eine Auseinandersetzung mit Russell T. McCutcheon
Rezensiert von Carsten Ramsel
HTML | PDF

Bluck, Robert: British Buddhism: teachings, practise and development
Reviewed by Alexander Rödel
HTML | PDF

Kanacher, Britta: Chance Islam?! Anregungen zum Überdenken
Kanacher, Britta: Christliche und muslimische Identität. Anstöße für eine neue Verständigung
Rezensiert von Michael A. Schmiedel
HTML | PDF

Aslan, Reza: Kein Gott außer Gott. Der Glaube der Muslime von Muhammad bis zur Gegenwart
Rezensiert von Jeanette Schröter
HTML | PDF



Editorial
Die Herausgeber

Liebe Leserinnen und Leser,

wir befinden uns im Jahre 65 n. Huber. Ganz Deutschland wird von den Theologen desinformiert... Ganz Deutschland? Nein! Eine von unbeugsamen ReligionswissenschaftlerInnen bevölkerte Disziplin hört nicht auf, wissenschaftliche Aussagen über Religionen zu verbreiten. Und das Leben wird nicht leicht für die christlichen Theologen, die als Besatzung des öffentlichen Religion(en)diskurses womöglich auf selbstgeschaffene, so genannte religionswissenschaftliche Lehrstühle drängen wollen.

Was als fast schon ragnaröksartige Diskussion die religionswissenschaftliche Yggdrassill-Liste erbeben ließ, wird von der ZjR mit vier Artikeln religionswissenschaftlicher Perspektive wider einem theologischen Dominieren des Diskurses um Religion(en) beantwortet. Ausgangspunkt der Debatte waren u.a. Überlegungen des evangelischen Bischofs Wolfgang Huber, die zu Interpretationen wie z.B. der flächendeckenden Einführung von Lehrstühlen für Religionswissenschaft und Interkulturelle Theologie an theologischen Fakultäten führten. Vor allem jüngere Religionswissenschaftlerinnen und Religionswissenschaftler sahen und sehen darin ein Bedrohungspotential für die konfessionell unabhängige Religionswissenschaft.

Umso mehr freuen wir uns, Euch mit der zweiten, fast 150 Seiten starken Ausgabe der ZjR einen kleinen Schluck Zaubertrank anbieten zu können. Wie die überaus erfreulichen Zugriffszahlen seit dem ersten Korkenknall zeigen, haben wir mit der ersten Ausgabe einen breiten Leserkreis gefunden. Aber nicht nur Zahlen, sondern vor allem auch persönliche Rückmeldungen weisen darauf hin, dass das Konzept einer rein religionswissenschaftlichen Onlinezeitschrift, die vor allem jüngeren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern ein Forum bietet, gut ankommt.

Für die Zukunft planen wir daher evolutionistisch: Die ZjR soll nicht nur bilingualer, größer und selbstbewusster werden, sondern auch regelmäßig, zweimal im Jahr erscheinen. Zugleich darf sich auf mehr Funktionalität gefreut werden, die dem interaktiven Geist des Mediums Internet entspricht.

Für die Gegenwart gilt weiterhin, dass Artikel, Rezensionen, Reiseberichte oder sonstige wissenschaftliche Kreativleistungen jederzeit unaufgefordert eingereicht werden können. Ebenso freut sich das ZjR-Team immer über neue Gesichter, die das Projekt mit ihrer Zeit und Kraft unterstützen wollen.

Nun aber liegt nach einer produktiven Arbeitsphase von Beiräten, AutorInnen, Lektorinnen und Herausgebern die neue 2007er Ausgabe vor:

Was erwartet euch? Neu ist der Rezensionsteil, der sich Euch mit sieben religionswissenschaftlich interessanten Büchern vorstellt und sich den folgenden ZjR-Artikeln anschließt:

Jörg Albrecht beschäftigt sich mit einem in Zeiten von Rational-Choice-Theorien und Neoliberalismus fast vergessenen aber umso wichtigeren Thema: nämlich der Ideologiekritik. In seinem Aufsatz Religionswissenschaft und Ideologiekritik: Ein Problem der Vergangenheit oder eine aktuelle Aufgabe? Arbeitet der Autor die Notwendigkeit einer ideologiekritischen Betrachtung der zeitgenössischen Religionswissenschaft sowie ideologiekritischer religionswissenschaftlicher Forschung heraus.

Frederik Elwert setzt sich in seinem Artikel Das Kapital religiöser Gemeinschaften - Ideen zur Adaption neuerer Kapitaltheorien in der Religionswissenschaft mit den so genannten Neokapitaltheorien auseinander und fragt, in wie weit es der Religionswissenschaft möglich ist, den diesen Theorien inhärenten, erweiterten Kapitalbegriff für ihre Forschung nutzbar zu machen.

Lida Froriep arbeitet in ihrem Artikel Die Debatte um Neue Religiöse Bewegungen in Deutschland - kirchliche Deutungsmuster und die Rolle der Religionswissenschaft die Gründe für die Marginalisierung der Religionswissenschaft im deutschen Diskurs um Neue Religiöse Bewegungen (NRBs) heraus. Diese sieht sie nicht nur in einem gesellschaftlichen Grundkonsens, der inhaltlich vornehmlich durch konfessionell geprägte Überzeugungen bestimmt ist und den beiden Großkirchen ein Meinungsmonopol überlässt, sondern auch in der theoretischen Ausrichtung der Religionswissenschaft selbst.

Alexander-Kenneth Nagel, schließlich, setzt sich in einer Zeit, in der eher die Gefahren von Religion(en) diskutiert werden, mit ihren Chancen auseinander. In seinem Artikel Soziale Integration durch Religion? untersucht der Autor mit Hilfe von Daten aus den ISSP-Studien Religion I (1991) und Religion II (1998), inwiefern und ob Religion integratives Potential für die Gesellschaft besitzt.

Wir hoffen, dass diese Zusammenstellung für die eine oder den anderen einige interessante, provozierende oder auch erhellende Gedanken beinhaltet und wünschen Euch viel Spaß beim Lesen.

Die Herausgeber




Rechtlicher Hinweis

Alle Inhalte der ZjR unterliegen einer Creative-Commons-Lizenz. Weitere Informationen dazu erhalten Sie unter http://www.zjr-online.net bzw. http://creativecommons.org.

Für diese Ausgabe der ZjR wurden Werke der folgenden Creative-Commons-Lizenzhalter benutzt: massenpunkt, Libär, katmere (flickr.com)